15. Juni 2018 – PIANISTISCHE HOMMAGE AN MOZART u.a. – Eine musikalische Stimmungsreise mit Vladimir Mlinaric


Freitag, den 15. Juni 2018 um 19:30 Uhr

PIANISTISCHE HOMMAGE AN MOZART u.a.
Eine musikalische Stimmungsreise

von und mit dem Pianisten Vladimir MLINARIC (Kroatien/Slowenien)

Eintritt: bei tel. Vorbestellung 19,– /Abendkassa 22,–
Mitglieder ermäßigt 14,–/ Studenten/Schüler 10,–
KARTENRESERVIERUNG unter:
Tel./SMS/Box 0699/12197373 oder musiksalon.erfurt@gmx.at

Mehr Informationen über den Künstler sowie das Programm finden Sie hier:

Vladimir MLINARIC – Klavier

Vladimir Mlinaric wurde in Pula (Kroatien) geboren. Nach Abschluss der höheren Musikschule (1982) bei Prof. K. Kirac studierte er bei Prof. Zdenka Novak, die ihm an der Musikakademie Ljubljana die Technik von L. Godowski vermittelt hat. Weiterbildung in Wien beim berühmten Prof. Leonid Brumberg, einem Nachfolger von H. Neuhaus und in Sommerkursen bei Prof. A. Valdma, K. Bogino sowie L. Hallmann-Russell. Großen Einfluß auf seine künstlerische Entwicklung als Liedbegleiter hatte Breda Zakotnik.

Schon als Student erwarb er zahlreiche Preise, auch bei internationalen Wettbewerben (Zemono, Lucca, Ragusa-Ibla). Als Solist und Mitglied verschiedenster Kammerorchester konzertierte er in Musikzentren von Europa und weltweit (Paris, München, Berlin, Torino, Milano, Firenze, Wien, Salzburg, Edinburgh, Bruxelles, Washington, Cleveland …).

Er arbeitet zusammen mit bekannten Künstler (Pierre Amoyal, Igor Gavriš, Nurit Pacht, Barbara Bonney, Kurt Widmer, Bernarda und Marcos Fink, Mirjam Kalin, Jasminka Stancul). Als Mitglied des Trios Luwigana gewann er den Betteto-Preis (1998) und den Zupancic-Preis (2001). Er spielt auch zeitgenössische Musik; erste Aufführungen von Werken von I. Petric, T. Svete, B. Leskovic, P. Ramovs u. a. Die Musikkritik bezeichnet ihn als raffinierten Interpreten, der Akademismus mit Phantasie und Ambition mit Liebe zur Musik verbindet. Seine Interpretationen werden als präzise und übersichtlich beschrieben, sein Stil als diskret und dezent.Seit 2002 ist er als Professor für Klavier an der Musikakademie Ljubljana tätig. Seit 1994 ist er als Klavierbegleiter bei den Gesangsseminaren in Hugo Wolf Geburtshaus tätig, so auch als öffentlicher Korrepetitor beim ersten Hugo-Wolf-Wettbewerb.

P R O G R A M M
15. Juni 2018, 19:30 Uhr

MUSIKSALON ERFURT

Vladimir MLINARIC
Klavier

W. A. Mozart
Fantasie C-moll, KV 475 (1785)
– Adagio
– Allegro
– Andantino
– Più allegro
– Primo tempo

W. A. Mozart
Sonate C-moll, KV 457 (1784)
– Molto allegro
– Adagio
– Allegro assai (agitato)

W. A. Mozart
Rondo D-dur, KV 485 (1786)
– Allegro

*** P A U S E ***

W. A. Mozart
Sonate D-dur, KV 576 (1789)
– Allegro
– Adagio
– Allegretto

W. A. Mozart
Variationen C-dur, KV 300e (1778)
»Ah, vous dirai-je, Maman!«

M. Rautio
Hanoniana (1971)
Jeux pianistiques sur les touches blanches