4. Mai 2018 – “Des Schönen Lust und Schwere“ – Lesung mit Musik


Freitag, 4. Mai 2018 um 19:30 Uhr

“Des Schönen Lust und Schwere“ – Lesung mit Musik

 
Werke der Weltliteratur und Eigenes gelesen von Ernst Peter Zinterl
und
Astor Piazollas „Die 4 Jahreszeiten“
gespielt vom TRIO CON GRAZIA: Henriette Hofmann (Violine), Olena Mischii (Violoncello) und Sophie Ai-Lung Hunang (Klavier)

 

Eintritt: bei tel. Vorbestellung 19,– /Abendkassa 22,–
Mitglieder ermäßigt 14,–/ Studenten/Schüler 10,–
KARTENRESERVIERUNG unter:
Tel./SMS/Box 0699/12197373 oder musiksalon.erfurt@gmx.at

Mehr Informationen über die Künstler/-innen und das Programm finden Sie hier:

Henriette Hofmann

Geboren in Graz; erster Violinunterricht mit 6, erster Klavierunterricht mit 10 Jahren. Ihre weitere musikalische Ausbildung im Fach Musikerziehung absolvierte sie 2003 mit Auszeichnung an der KU Graz. Weiters studierte sie Germanistik an der KF Uni Graz. Ab 2003 folgten Studien für Instrumentalpädagogik und Konzertfach Violine bei Prof. Helfried Fister am KONS Klagenfurt: IGP-Diplom 2004, künstlerisches Diplom 2008. Sie besuchte internationale Meisterkurse bei Ernst Kovacic, Christos Polyzoides und Mintcho Mintchev in ganz Europa und wirkte bei Jugendorchestern u.a. bei den Erler Festspielen, dem European Youth sowie dem European Master Orchestra mit. Seit 2005 ist sie als freiberufliche Kammermusikerin, Orchestermusikerin und Solistin tätig. Tourneen führten sie nach Deutschland, Italien, Slowenien, Ungarn und China. Als Solistin sind die zeitgenössische Uraufführung des 4. Violinkonzertes von A. Wallner 2004 und die Aufführung des Beethoven-Violinkonzertes 2012 erwähnenswert. Zwischen 2004 und 2008 folgten Orchesterproduktionen mit dem Kärntner Symphonieorchester bzw. dem Stadttheater Klagenfurt. Seither arbeitet sie regelmäßig mit Orchestern zusammen, u.a. mit dem Wiener/Budapester Johann Strauß Orchester, das regelmäßig durch China tourt. Als Künstlerin widmet sie sich intensiv der Kammermusik mit Schwerpunkt auf Duo, Trio und Streichquartett. Das Kultivieren des kammermusikalischen Klanges in Übereinstimmung mit neuen Interpretationen und die musikalische Vielfalt sind ihre besonderen Anliegen. Lehrtätigkeit als Instrumental- und Musikpädagogin seit 2005 sowie als Germanistin seit 2011. Henriette Hofmann spielt auf einer Cremoneser Violine von Eva Marino aus dem Jahr 2008.

Olena Mishchii

wurde in Kiew, Ukraine, geboren. Mit sechs Jahren begann sie ihre Musik-Karriere. Sie lernte in Kiew in der Spezialmusikschule für begabte Kinder N.V. Lysenko und ab 2005 an der Nationalmusikakademie P. I. Tschaikowsky. Als junge Cellistin war sie bereits Mitglied des Nationalrundfunkorchesters der Ukraine und Substitut der Nationaloperette. Seit 2007 lebt sie in Graz, wo sie ihr Masterstudium im Fach Cello bei Kerstin Feltz sowie Kammermusik bei Chia Chou an der Kunstuniversität Graz absolvierte. Olena Mishchii ist Preisträgerin diverser internationaler Wettbewerbe. Sie bekommt zahlreiche Einladungen und tritt regelmäßig in verschiedenen Besetzungen (Orchester, Quartett, Trio, Duo, Solo) bei Veranstaltungen und Konzerten in Graz wie auch außerhalb auf. Zudem ist sie als Musiklehrerin tätig. 2010 nahm sie als Artistin des Austrian Pavillons an der Weltausstellung „EXPO 2010“ in Shanghai, China teil und war in der Saison 2015/16-16/17 eingeladene Musikerin beim Schauspielhaus Graz.

Sophie Ai-Lung Huang

geboren in Taipeh (Taiwan),erster Klavierunterricht mit 8 Jahren,Konzertfach und IGP-Studium in Klavier bei Prof. Markus Schirmer und Annamaria Bodoky-Krause an der Kunstuniversität Graz, Austauschstudium im Fach Soloklavier am Conservatoire National de Paris bei Yves Henry (Solo) und Ariane Jacob (Liedbegleitung), Wichtige künstlerische Impulse erhalten von Hung-Kuan Chen, Stanislaw Tichonow, Rudolf Kehrer, Lejla Pula, Oel Flores und Jussi Siir, 2008 – 2009 als freischaffende Musikerin beim Kindermuseum Graz, seit 2008 Klavierlehrer beim Verein ivi, aktive Konzertpianistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin auf den internationalen Bühnen (Österreich, Rumänien und Taiwan), 2010, 2011 und 2012 als Solistin eingeladen und spielte mit den Philharmonikern der Stadt Ploiesti unter der Leitung von Ovidiu Balan „double concertante for violin, piano and orchestra“ und „Piano Concerto“ vom rumänischen Komponisten Marius Herea

Ernst Peter Zinterl

geboren 1960 in Graz, Kindheit und Jugend in Fladnitz an der Teichalm, ist Physiker mit Berufsstationen in Forschung und Industrie. Seit früher Jugend der Kunst, insbesondere der Literatur zugetan, spürt er als Lyriker in Vers und Gedicht dem Rhythmus des Lebens und der Melodie der Sprache nach. Er publiziert zu ausgewählten Themen aus Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft, organisiert Konzerte und Lesungen mit Musik in privatem und öffentlichem Rahmen und versucht damit, das Goethe-Wort seinem Leben einzuprägen: „Was immer du tun kannst oder träumst, es zu tun, fang damit an.“