13. April 2018 – WO DIE BLUMEN SIND: American Songs von Baez, Mitchell, Dylan, Bernstein u.a.


 

Freitag, 13. April 2018 um 19:30 Uhr

WO DIE BLUMEN SIND

Andrea HUBER (Sopran) und Florian PALIER (Gitarre)
bringen
AMERICAN SONGS
von
Joan Baez, Joni Mitchell, Bob Dylan, Leonard Bernstein u.a.

Eintritt: bei tel. Vorbestellung 19,– /Abendkassa 22,–
Mitglieder ermäßigt 12,–/ Studenten/Schüler 10,–
KARTENRESERVIERUNG unter:
Tel./SMS/Box 0699/12197373 oder musiksalon.erfurt@gmx.at

Mehr Informationen über die Künstler finden Sie hier:

Andrea Huber, Sopran

Bevor Sie ihr Diplom als „Transpersonale Klangtherapeutin“ in Graz erhielt, und ihre Firma, MAKING WAVES 2016 gegründet hat, waren es internationale Bühnen, auf denen die Sopranistin Andrea Huber „Wellen erzeugte“.

Ihre Engagements führten sie nach Deutschland (Leipzig, Wiesbaden, Krefeld, Dortmund, München), Österreich (Wien, Graz, Linz, Klagenfurt und Baden, wo sie die Iduna sang in Feuerwerk, sowie Kann denn Liebe Sünde sein? ein One-Woman-Show), in die Schweiz (Bern & St. Gallen), Dublin (IE) und San Diego (USA) sowie ins Fernsehen (zahlreiche Konzerte von und mit Marcel Prawy) mit Hauptrollen in Opern, (Verdi: Violetta und Oscar, Figaro Gräfin, Hoffmann Antonia,) Operetten (Rosalinde, Hanna Glawari, Gräfin Mariza, Die schöne Helena), und Musicals (Kiss Me, Kate, A Little Night Music und Julie in Showboat).
Ihren BFA (Bachelor of Fine Arts) schloss sie im Musiktheater an der Illinois Wesleyan University ab; ihr Graduate Vocal Performance an der Manhattan School of Music, NYC.
Andrea Huber war 14 Jahre lang für das American Institute of Musical Studies (AIMS, Graz) tätig und unterrichtete Gesang, Performance und Audition-Training, davon vier Jahre als künstlerische Leiterin und Development Director.

Andrea Huber singt Liederabende und One-Woman Shows, unterrichtet weiterhin Sängerinnen und Sänger, berät Menschen aus Politik und Wirtschaft bei englischsprachigen Präsentationen und ist eine gefragte Moderatorin. Sie lebt in Graz, Österreich.

Florian Palier, Gitarre

Der österreichische Gitarrist Florian Palier wuchs in einer Musikerfamilie auf und entdeckte schon im frühen Kindesalter seine Liebe zur Musik. Zunächst studierte er bei seinem Vater Johann Palier, später bei Marco Diaz Tamayo. Im Juni 2015 schloss er sein Studium in der Klasse von Álvaro Pierri an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien mit Auszeichnung ab. Weitere wichtige künstlerische Impulse erhielt er durch Unterricht und Meisterkurse bei Pepe Romero, Dusan Bogdanovic, dem Los Angeles Guitar Quartet und vielen anderen.

Als Solist und Kammermusiker ist er vor allem im Bereich der klassischen Gitarre aktiv. Daneben widmet sich intensiv seinen eigenen Kompositionen, die bei der Bergmann Edition verlegt werden. Eine besondere Leidenschaft Paliers ist die improvisierte Musik in unterschiedlicher Stilistik. Er unterrichtet am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium Graz und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien als Assistent von Álvaro Pierri; daneben ist er regelmäßig Gast als Dozent bei Meisterkursen an renommierten Institutionen wie der Taipei National University, dem Tokyo Conservatory und Festivals wie dem Guitar Art Festival (Belgrad).

Palier ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe in Österreich und im Ausland. Er gewann über 20 erste Preise, unter anderem den 1. Preis beim internationalen „Anna Amalia Wettbewerb“ in Weimar (Deutschland), beim internationalen Gitarrenfestival in Kutna Hora (Tschechien) und beim „Twents Guitar Festival“ in Enschede (Holland). Konzerte, Radio- und Fernsehaufnahmen führten ihn quer durch Europa, den nahen Osten, die USA, Japan und Taiwan. Seine CD „Castillos de España“ erhielt international hervorragende Kritiken; der österreichische Musikkritiker Ernst Naredi-Rainer schrieb: „…er agiert vor allem als packender Erzähler, der neben lebhaftem Temperament auch die Kunst beherrscht sich in Trauer zu versenken.“