3. März 2018 – Mit GITARRE und GEIGE von SCHUBERT bis PIAZZOLLA


Samstag, 3. März 2018 um 19:30 Uhr

Mit GITARRE und GEIGE von SCHUBERT bis PIAZZOLLA

Florian PALIER (Gitarre) und Vira ZHUK (Geige)
spielen Schubert, Rebay, Palier und Piazzolla.

Eintritt: bei tel. Vorbestellung 19,– /Abendkassa 22,–
Mitglieder ermäßigt 12,–/ Studenten/Schüler 10,–
KARTENRESERVIERUNG unter:
Tel./SMS/Box 0699/12197373 oder musiksalon.erfurt@gmx.at

Für Lebensläufe und Videos des Künstler-Duos sowie das Programm des Abends
klicken Sie hier weiter:

Florian Palier

Der österreichische Gitarrist Florian Palier wuchs in einer Musikerfamilie auf und entdeckte schon im frühen Kindesalter seine Liebe zur Musik. Zunächst studierte er bei seinem Vater Johann Palier, später bei Marco Diaz Tamayo. Im Juni 2015 schloss er sein Studium in der Klasse von Álvaro Pierri an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien mit Auszeichnung ab. Weitere wichtige künstlerische Impulse erhielt er durch Unterricht und Meisterkurse bei Pepe Romero, Dusan Bogdanovic, dem Los Angeles Guitar Quartet und vielen anderen.

Als Solist und Kammermusiker ist er vor allem im Bereich der klassischen Gitarre aktiv. Daneben widmet sich intensiv seinen eigenen Kompositionen, die bei der Bergmann Edition verlegt werden. Eine besondere Leidenschaft Paliers ist die improvisierte Musik in unterschiedlicher Stilistik. Er unterrichtet am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium Graz und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien als Assistent von Álvaro Pierri; daneben ist er regelmäßig Gast als Dozent bei Meisterkursen an renommierten Institutionen wie der Taipei National University, dem Tokyo Conservatory und Festivals wie dem Guitar Art Festival (Belgrad).

Palier ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe in Österreich und im Ausland. Er gewann über 20 erste Preise, unter anderem den 1. Preis beim internationalen „Anna Amalia Wettbewerb“ in Weimar (Deutschland), beim internationalen Gitarrenfestival in Kutna Hora (Tschechien) und beim „Twents Guitar Festival“ in Enschede (Holland). Konzerte, Radio- und Fernsehaufnahmen führten ihn quer durch Europa, den nahen Osten, die USA, Japan und Taiwan. Seine CD „Castillos de España“ erhielt international hervorragende Kritiken; der österreichische Musikkritiker Ernst Naredi-Rainer schrieb: „…er agiert vor allem als packender Erzähler, der neben lebhaftem Temperament auch die Kunst beherrscht sich in Trauer zu versenken.“

Vira Zhuk

Die in Kiew geborene Violinistin Vira Zhuk erhielt ihren ersten Geigenunterricht bei Liubov Marinenko. Sehr früh wurde ihre außergewöhnliche Begabung erkannt, und so debütierte sie siebenjärig im grossen Saal der Nationalen Philarmonie. Als sie mehrere Wettbewerbe gewann erhielt sie ein Stipendium des Burgermeisters von Kiew für herausragende Leistungen. Bereits im Alter von zehn Jahren gab sie ihr erstes Violinkonzert mit Orchesterbegleitung.

2003 gewann Vira Zhuk den ersten Preis bei dem Inetnationalen Wettwerb „Sribnyi Dzvin“ und erhielt die Auszeichnung und das Stipendium des „Internationalen Wohlfahrtsfonds Vladimir Spivakov“ in Moskau. Mit elf Jahren wurde sie am Lysenko Musikgymnasium für hochbegabte Kinder in der Klasse von Yaroslava Rivniak angenommen.
Von 2002-2003 wurde sie Stipendiat der Stiftung „Neue Namen“ ( Russland),spielte auf dem Festival «Kunst verbindet»(Deutschland) und dem Festival „Neue Namen – junge Stars der Ukraine».In 2004 gewann sie den Grand Prix bei dem Strihardz Internationalen Wettbewerb. Von 2004-2006 unternahm Vira Zhuk eine Tournee mit dem Symphonieorchester «Philarmonie» mit Violinkonzerten von Mendelssohn und Paganini; sie spielte auf dem Festival „Moskau trifft Freunde“ und auf dem Festival der Wladimir Horowitz Stiftung.
2006 gewann sie den ersten Preis beim nationalen Wettbewerb der Ukraine.

Beim internationalen David Oistrakh Wettbewerb, wo sie auch einen Preis gewann, machte Vira Zhuk die Bekanntschaft mit Pavel Vernikov, der sie zum Wechsel an die Konservatorium Privatuniversität nach Wien bewegte. Während des Studiums in Wien absolvierte sie den „International competitions training“-Kurs an der Scuola di Musica di Fiesole (Florenz, Italien). Meisterkurse bei Mauricio Fuks, Menahem Pressler, Julian Rachlin und Mark Lakirovich ergänzten ihr Studium.
Als Solistin und auch als Kammermusikerin spielte sie in Musikverein Wien, Wiener Konzerthaus und Auditorio Nacional de Musica in Madrid ; auf dem Festival di Spoleto, Festival di Musica di Portogruaro, Eilat International Chamber Music Festival, ,Festival “Lucca Estate” und anderen. Im Jahr 2013, als Mitglied des Klaviertrios Immersio, hat Vira den Fidelio- Wettbewerb und ein Stipendium der Tsuzuki-Stiftung gewonnen.

 

PROGRAMM

Mit GITARRE und GEIGE von SCHUBERT bis PIAZZOLLA

F. Schubert
Sonate Arpeggione D 821
Allegro
Adagio
Allegretto

F. Rebay
Sonate für Geige und Gitarre in e Moll
Allegro ma non troppo
Variationen über ein Kärnter Volkslied
Menuetto
Rondo (Finale)

 ——P A U S E —-

F. Palier
Fantasie

A. Piazzolla
Histoire du Tango
Bordel 1900
Cafe 1930
Nightclub 1960
Concert d’aujourd’hui