3. Februar 2018 – DER LIEBE SINGET LIEDER: Romanzen für Sopran, Flöte und Klavier aus drei Jahrhunderten mit TRIO BONNE ÂME


Samstag, 3. Februar 2018 um 19:30 Uhr

“DER LIEBE SINGET LIEDER“
Romanzen für Sopran, Flöte und Klavier aus drei Jahrhunderten

Das TRIO BONNE ÂME („Gute Seele“) mit Michiko ECHIGOYA (Sopran), Edith SCHÄFER (Klavier) Zsuzsanna LITSCHER-NAGY (Querflöte)
bringt Werke von Fr. Schubert, F.X. Mozart, R. Strauss, C. Saint-Saens, J. Ibert u.a.

Eintritt: bei tel. Vorbestellung 19,– /Abendkassa 22,–
Mitglieder ermäßigt 12,–/ Studenten/Schüler 10,–
KARTENRESERVIERUNG unter:
Tel./SMS/Box 0699/12197373 oder musiksalon.erfurt@gmx.at

MICHIKO ECHIGOYA

Die in Japan geborene Sopranistin Michiko Echigoya studierte Gesang und Oper an der Tokyo University of the Arts (Tokyo Geijutsu Daigaku). Sie gab ihr erstes Solokonzert „Die Vorstellung des neuen jungen Talents“ bei der österreichischen Gesandtschaft in Tokyo. Danach ging sie nach Europa und studierte an der Kunstuniversität Graz Masterstudium Gesang bei Prof. Martin Klietmann und Instrumental (Gesangs)- Pädagogik und schloss beide Studien mit Auszeichnung ab. Michiko Echigoya besuchte Meisterkurse unter anderem bei Rudolf Knoll (Mozarteum Salzburg) und Barbara Bonney (Brucknerkonservatorium Linz). Sie nahm teil bei der Internationalen Opernwerkstatt Laubach (Regie: Caroline Gruber) und der Akademie Junge Oper Schloss Weikersheim. Sie erhielt Stipendien der KUG Graz und war Stipendiatin bei dem American Institute of Musical Studies (AIMS) Graz.
Als Sopranistin hatte Michiko Echigoya zahlreiche Auftritte im In- und Ausland und war mehrere Jahre Ensemblemitglied bei den Tiroler Festspielen Erl. Sie sang unter der Leitung von Dirigenten wie Gustav Kuhn, William Lacey, Marius Burkert, Roland Seiffarth und Errico Fresis und trat mit Orchestern wie dem Haydnorchester Bozen und der Südböhmischen Kammerphilharmonie Budweis sowie dem Grazer Symphonischen Orchester auf. Sie arbeitete zusammen mit den Pianisten Emanuele Lippi, Jeanpierre Faber und David Lutz.
Sie ist gesanglich betreut von Prof. Rosemarie Schmied.
Ihr Repertoire ist sehr umfangreich von Barock bis zur zeitgenössischen Musik.

ZSUNZSANNA LITSCHER-NAGY

Zsuzsanna Litscher-Nagy wurde in Miskolc in Ungarn geboren. Sie besuchte das Zoltan Kodaly Musikkonservatorium in Debrecen. Während der Zeit von 1990 bis 1993 spielte sie im Jugendorchester des Zoltan Kodaly Konservatoriums und hatte Auftritte in Deutschland, Österreich, Frankreich, Rumänien und in den USA. 1994 – 2001 Studium für Querflöte / Konzertfach bei Prof. Nils-Thilo Krämer an der Universität für Musik und Kunst in Graz. 1998 erhielt sie ein Leistungsstipendium des Forum Hungaricum. 1999 war sie Stipendiatin in der internationalen Sommerakademie „Prag-Wien-Budapest“ sowie im Austauschprogramm mit der Musikakademie in Sofia (Bulgarien). Lehrbefähigung im Juni 1999. Weitere Studien in München und in Mainz.

Nach dem Studium übte Zsuzsanna Litscher-Nagy ihre künstlerische Tätigkeit als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikerin aus. 1995 – 2000 war sie Mitglied im „Ensemble für Neue Musik Graz“, Mitwirkung bei zahlreichen Uraufführungen. Zwischen 2000 – 2006 war sie Flötistin im Grazer Symphonischen Orchester.

Zahlreiche Kammermusikauftritte mit dem Phönix Bläserquintett und dem Flautoscope-Flötenquartett. Seit 2011 Mitglied im Stadtorchester Graz. Regelmäßige Konzerte in der Besetzung Flöte-Klavier /-Orgel /-Gesang. Preisträgerin des 8. Harmonia Classica Wettbewerbs für Flöte und Klavier (2013). Derzeit ist Zsuzsanna Litscher-Nagy Querflötenlehrerin in der Kunst- und Musikschule in Gratkorn sowie im BRG HIB-Liebenau in Graz. Seit der Gründung des „Phönix Bläserquintettes“ 2007 ist sie dessen Flötistin.

EDITH SCHÄFER

Edith Schäfer erhielt ihren ersten Klavier- und Querflötenunterricht am Konservatorium ihrer Heimatstadt Graz bei Mag. Maria Zgubic bzw. Prof. Thomas Illenberger. Es folgten Studien in Klavier-Konzertfach bei OUniv.Prof. Eugen Jakab und Instrumental(Gesangs)-Pädagogik an der Kunstuniversität Graz samt Abschluss beider Studienrichtungen mit Auszeichnung im Jahr 2000. (Sponsion zur Magistra artium in beiden Studienrichtungen und Verleihung des Würdigungspreises des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur). Edith Schäfer besuchte Kammermusikkurse bei Eugen Jakab, Claus Christian Schuster und Martin Hornstein sowie Hammerklavierkurse bei Malcolm Bilson, Richard Fuller und Patrick Cohen. Sie vervollständigte ihre Ausbildung mit Meisterkursen bei Karl Ulrich Schnabl und Ferenc Rados sowie mit weiterführendem Unterricht bei Gregor Weichert und Till Alexander Körber. Edith Schäfer ist Preisträgerin verschiedener regionaler und nationaler Wettbewerbe (u.a. Jugend Musiziert, Gradus ad Parnassum, „Elisabeth Mraz Wettbewerb“ in Wien bzw. Grafenegg) und erhielt u. a. den Preis zur Förderung junger Konzertpianisten der Hildegard Maschmann– Stiftung (Salzburg) im Jahr 2000. Neben ihrer solistischen und kammermusikalischen Konzerttätigkeit ist die Musikerin als Klavierpädagogin tätig: nach vielen Jahren an der Musikschule Krieglach unterrichtet sie seit 2010 an der Musikschule Gleisdorf.

ALLES LIEBE!
Musikalische Grüße aus dem 18. bis 20. Jahrhundert senden herzlichst Gesang, Flöte und Klavier

Konzertprogramm für Samstag, den 03. Februar 2018 im Musiksalon Erfurt:

– Die Flöte
Benedict Randhartinger (1802-1893)

– Liebe schwärmt auf allen Wegen
Franz Schubert (1797-1828)

– Rondo e-Moll für Flöte und Klavier
Franz Xaver Mozart (1791-1844)

– Ridente la calma KV 210a
– Das Veilchen KV 476
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
– Muttertändelei op. 43/2 bearbeitet für Flöte und Klavier
Richard Strauss (1864-1949)

– Du bist der Garten
Joseph Marx (1882-1964)

– Amor op. 68/5
Richard Strauss (1864-1949)

*** P A U S E ***

– Une Flute Invisible
– Airs de Ballet d´Ascanio
Camille Saint-Saens (1835-1921)

– Trois mélodies de 1916:
La Statue de bronze
Daphénéo
Le Chapelier
– Gymnopedie
Erik Satie (1866-1925)

– Aria
– Jeux – Sonatine für Flöte und Klavier
Animé
Tendre
Jacques Ibert (1890-1962)

– Le Rossignol
Léo Delibes (1836-1891)