26. Januar 2018 – HOMMAGE an MOZART und ANDERE: Arien- und Liederabend mit Peter Kellner und Pedro Costa


Freitag, 26. Januar 2018 um 19:30 Uhr

HOMMAGE an MOZART und ANDERE: Arien- und Liederabend

Peter KELLNER (Bassbariton) und Pedro COSTA (Klavier)bringen Arien und Lieder von Mozart, Verdi, Schumann, Loewe und Sviridov.

Eintritt: bei tel. Vorbestellung 19,– /Abendkassa 22,–
Mitglieder ermäßigt 12,–/ Studenten/Schüler 10,–
KARTENRESERVIERUNG unter:
Tel./SMS/Box 0699/12197373 oder musiksalon.erfurt@gmx.at

PETER KELLNER | BASSBARITON

Peter Kellner (geb.1990) stammt aus der Slowakischen Republik und studierte am Konservatorium Košice bei Michail Adamenko, am Mozarteum Salzburg bei Boris Bakow und momentan studiert er bei Antonius Sol und Joseph Breinl an der Kunstuniversität Graz.

Peter Kellner hat sich in Teatro de la Maestranza in Sevilla sowie in Teatro Lirico Giussepe Verdi Trieste als Papageno vorgestellt. Peter hat als Figaro (Le nozze di Figaro) in Glyndebourne Opera Festival als Le Guverneour (Le comte Ory) debutiert. Am Staatstheater Košice sang er Antonio („Le nozze di Figaro“) und Beto di Signa in „Gianni Schicchi“, und in Banská Bystrica debutierte er als Dulcamara („L’elisir d’amore“). Seinen ersten Colline („La Bohème“) sang er im Slowakischen National Theater in Bratislava so wie Sarastro („Die Zauberflöte“) im Stadttheater Klagenfurt. 2013 war er bei den Salzburger Festspielen als Osmin in „Die Entführung aus dem Serail für Kinder“ und in „Don Carlo“ (unter Antonio Pappano) zu sehen. Peter gab sein Debut als Sciarrone und Carceriere („Tosca“) beim Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und als Colas („Bastien und Bastienne“) in Macao Opernfestival. Sein Debut in der Titelpartie von Händels „Hercules“ gab er in Oldenburg, wo er auch in „La dame blanche“ als Mac Irton zu sehen war.

Eine von seiner Erfolge ist die Preis Wigmore Hall/Independent Opera fellowship von Wigmore Hall song competition.

Peter sang unter der musikalischen Leitung von Sir Antonio Pappano, Vasily Petrenko, Friedrich Haider, Theodor Guschlbauer usw. Seine Konzertauftritte gab er mit der Camerata Salzburg, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, der Staatsphilharmonie Košice und den Wiener Philharmonikern. Seit der Saison 2015/16 ist er Ensemblemitglied der Oper Graz, wo er Osmin („Die Entführung aus dem Serail“), Basilio („Der Barbier von Sevilla“), Doktor Grenvil („La Traviata“) und Bruder Laurent („Roméo et Juliette“) sang.

Seine kommende Projekte sind Colline („La Bohème“), Lord Sidney („Il viaggio a Reims“) und die Titelrolle von Mozarts „Le nozze di Figaro“an der Oper Graz. An der Volksoper Wien wird er auch in Mozarts “Le Nozze di Figaro” als Figaro zu sehen.

PEDRO COSTA | KLAVIER

Pedro Costa gilt als einer der vielversprechendsten Pianisten der neuen portugiesischen Musikergeneration. Er ist auf Liedbegleitung und Kammermusik spezialisiert.

Als Gewinner verschiedener Wettbewerbe, wie der Estoril Wettbewerb, der Helena Sá e Costa Preis, der Nationale Radio Preis für junge Musiker in Portugal, der Louis Spohr Wettbewerb für Liedbegleitung in Kassel (Deutschland) und der New Tenuto Wettbewerb in Brüssel (Belgien) trat Pedro Costa als Solist mit zahlreichen Orchestern auf, wie z.B. mit dem Orquestra Sinfónica Portuguesa, dem Orquestra Filarmonia das Beiras, dem Orquestra de Câmara de Cascais e Oeiras, dem Orkest der Lage Landen und dem Koninklijke Muziekkapel van Gidsen. Er gab mehrere Lied-, Kammermusik- und Solokonzerten in verschiedene Säale in Europa, darunter Casa da Música in Porto, CCB, Teatro S. Carlos, Fundação Calouste Gulbenkian in Lissabon, Flagey in Brüssel, Wigmore Hall in London, u.a.

Sein besonderes Interesse für Lied führte ihn für vier Jahre zu den Internationalen Lied Meisterklassen in Brüssel, wo er mit berühmten Sängern und Pianisten wie Udo Reinemann, Christiane Stotijn, Anne Sophie von Otter, Peter Schreier, Ann Murray, Brigitte Fassbaender, Christoph Prégardien, Sir Thomas Allen gearbeitet hat.

Pedro Costa schloss seinen Bachelorstudium an der Escola Superior de Música do Porto (Portugal) und seinen Masterstudium bei Piet Kuijken am Koninklijk Conservatorium Brussel (Belgien) mit Auszeichnung ab. Derzeit studiert Pedro Costa Vokalbegleitung bei Joseph Breinl und Julius Drake an der Kunstuniversität für Musik und Darstellende Kunst Graz, wo er seit 2017 auch als Senior Lecturer für Korrepetiton tätig ist.

PROGRAMM

W. A. MOZART (1756 – 1791)
– Trennungslied, K. 519
– An Chloë, K. 524
– Ein deutsches Kreigslied, K. 539

R. SCHUMANN (1810 – 1856)
Fünf Lieder op. 40
1. Märzveilchen
2. Muttertraum
3. Der Soldat
4. Der Spielmann
5. Verratene Liebe

C. LOEWE (1796 – 1869)
– Odins Meeresritt, op. 118

******

W. A. MOZART (1756 – 1791)
– Arie Osmin – O wie ich will triumphieren (Die Entführung aus dem Serail)
– Arie Figaro – Non più andrai (Le nozze di Figaro)
– Arie Figaro – Aprite un po quegli occhi (Le nozze di Figaro)
– Arie Leporello – Madamina, il catalogo è questo (Don Giovanni)

G. VERDI (1813 – 1901)
– Come dal ciel precipita (Macbeth)

G. SVIRIDOV (1915 – 1998)
– Bagamater v Gorode (The Virgin in the City)