8. Juni 2017 – PHIL-QUARTETT GRAZ spielt STREICHQUARTETT


Do, 8. Juni 2017 um 19.30 Uhr

„PHIL-QUARTETT GRAZ spielt STREICHQUARTETT“
mit:
Yukiko IMAZATO-HÄRTL (Violine)
Klara RONAI (Violine)
Elke CHIBIDZIURA (Viola)
Bernhard VOGL (Violoncello)

spielen:

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett Nr.17 B-Dur KV 458
„Jagdquartett „(1784)

Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 7 fis-Moll op.108(1960)
„Im Gedanken an Nina Schostakowitsch“

Robert Schumann: Streichquartett op.41 Nr.3 A-Dur(1842)

 

Eintritt: bei tel. Vorbestellung 17,– /Abendkassa 19,–
Mitgl. ermäßigt 12,–/ Stud./Schüler 10,–

 

Yukiko IMAZATO-HÄRTL – Violine 1

Yukiko Imazato-Härtl wurde in Tokio geboren und erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von 3 Jahren. Sie studierte bei Toshiya Eto an der Toho Gakuen School of Music in Tokio (Bachelor of Music), und bei Lewis Kaplan an der Juilliard School in New York (Master of Music). Weitere musikalische Anregungen erhielt sie auf Meisterkursen u.a. bei Ruggiero Ricci, Mihaela Martin und Yehudi Menuhin.
Sie war Finalistin beim Internationalen Henryk Szeryng-Wettbewerb in Mexico. Außerdem gewann sie den Spezial-Preis beim Internationalen Tibor Varga Wettbewerb in der Schweiz. Sie gab zahlreiche Solo- und Kammermusik-Konzerte in Nordamerika, Japan und Europa.
Von 1998-2001 war sie stellvertretende Konzertmeisterin im String Orchestra of New York City, 2001-2003 Konzertmeisterin im Orquestra do Norte in Portugal und 2005-2008 im Luzerner Sinfonie- orchester. Seit September 2008 ist sie Konzertmeisterin im Grazer Philharmonischen Orchester.

Klara RÓNAI – Violine 2

Klara Rónai wurde in Klausenburg (Rumänien) geboren. Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie in ihrer Heimatstadt mit 6 Jahren bei Prof. A. Vass. 1988 kam sie nach Klagenfurt, wo sie ihr Violinstudium bei Helfried Fister fortsetzte. Sie schloss die “Künstlerische Ausbildung” am Konservatorium in Klagenfurt mit Auszeichnung ab.
Von 1997 bis 2000 studierte sie Konzertfach an der Musikhochschule in Köln bei Gorjan Kosuta, das sie mit der künstlerischen Diplomprüfung abschloss. Während ihres Studiums nahm sie an zahlreichen Meisterkursen für Violine und Kammermusik teil (bei I. Ozim, S. Picard, S. Nissel, Alban Berg Quartett, Alexander Lonquich, V.Lobanov). Sie ist auch Absolventin des Studiums “Sprachwissenschaften und Französisch” (2001). Sie gewann den 1. Preis bei “Jugend musiziert”, den 4. Preis “Giovaniviolinisti” in Italien und war Finalistin beim internationalen Wettbewerb “Johannes Brahms” sowie beim Kammermusikwettbewerb “Gradus ad parnassum” in Wien.
Seit 2001 ist sie festes Mitglied des Grazer Philharmonisches Orchesters.

Elke CHIBIDZIURA – Viola

Elke Chibidziura wurde in Graz geboren. Da studierte sie an der Kunstuniversität bei Walter Klasinc, Matthias Maurer und Christian Euler. Nach dem Magister artium mit ausgezeichnetem Erfolg absolvierte sie an der Folkwang Hochschule Essen ein Aufbaustudium bei Sven Arne Tepl. Sie erhielt in dieser Zeit ein Postgraduierten-Stipendium des österr. Bundesministeriums und einen Preis des Deutschen Akade-mischen Austauschdienstes (DAAD). Musikalische Anregungen erhielt sie bei Streichquartett-Meisterkursen mit dem Amadeus Quartett, dem LaSalle Quartett und dem Alban Berg Quartett.
Solistisch konnte sie ihr Können u.a. mit dem Grazer Philharmonischen Orchester unter Beweis stellen. 1998-2004 war sie Vorspielerin der Bratschen im Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz, 2004-2006 war sie Mitglied der Bochumer Symphoniker, seit 2006 ist sie als 1.Solobratschistin des Grazer Philharmonischen Orchesters tätig.
Seit 2016 leitet sie eine Klasse im Johann-Joseph-Fux Konservatorium Graz. Konzerte mit verschiedenen Ensembles führten sie durch Europa, China, Taiwan und Ruanda.

Bernhard VOGL – Cello

Bernhard Vogl wurde 1972 in Wien geboren. Seinen ersten Cellounterricht bekam er mit sechs Jahren. Er studierte bei Florian Krumpöck am Konservatorium, ab 1988 Konzertfach bei Wolfgang Herzer an der Kunstuniversität Wien, das er mit Auszeichnung abschloss. 1997/1998 Erasmusstipendium in Amsterdam bei Dimitri Ferschtmann.
Es folgten Preise beim internationalen Kammermusikfestival Austria, Preis des Niederösterreichischen Rundfunks und Förderpreis der Sudentendeutschen Landsmannschaft. Er unternahm solistische Konzertreisen nach Japan (Casalhall), Hongkong, China, Russland, USA und Europa. Darunter waren Solistenkonzerte u.a. mit dem Wiener Kammerorchester, dem Grazer Philharmonischen Orchester, der Anton Rubinstein Philharmonie, dem Wiener Hochschulorchester, dem Mendelssohn Chamber Orchester, der Belgrader Kammer Philharmonie.
Bernhard Vogl ist als 1. Solocellist an der Grazer Oper, kammermusikalisch auch seit 2007 im international sehr erfolgreichen „Vogl String Trio“ tätig.