“Viva il Flauto”


mit Nadja Sabathi und Zsuzsanna Litscher-Nagy/Querflöte mit Ihren Schülerinnen; Klavier: Johanna Frey. Werke von Locatelli, Mozart, Kuhlau, Doppler u.a.

Künstlerbiografien:
Nadja Sabathi
begann schon in früher Kindheit zu musizieren. Nach der Matura am Musikgymnasium Graz absolvierte sie am J. J. Fux-Konservatorium die Lehrbefähigung für das Instrument Querflöte bei Prof. Mag. Reingard Hechtl. Das darauffolgende Magisterstudium schloss sie im Jahr 2006 an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof. Barbara Gisler-Haase mit Auszeichnung ab. Ein mehrjähriges Repertoirestudium bei Prof. Gottfried Hechtl gaben der mehrfachen „Prima la musica“-Preisträgerin den Feinschliff.
Nadja Sabathi ist seit fünf Jahren Musikpädagogin an der Musikschule in Mureck.
Eine große Leidenschaft entwickelte die gebürtige Südsteirerin schon seit jeher für die Blasmusik. So ist sie nicht nur Kapellmeisterin der Marktmusikkapelle Kaindorf/S. und der Justizwachmusik Steiermark, sondern unterstützt mit ihrer ehrenamtlichen Funktion als Bezirks- und Landesjugendreferent-Stellvertreterin die Anliegen der Jugend. Nadja Sabathi ist neben kammermusikalischen Tätigkeiten seit mehr als 15 Jahren Flötistin des Symphonischen Orchesters Leibnitz.
Zsuzsanna Litscher-Nagy geboren 1975 in Miskolc (Ungarn). Sie besuchte in Debrecen das Zoltan Kodaly Musikkonservatorium. Während der Zeit von 1990 bis 1994 spielte sie im Symphonischen Jugendorchester des Zoltan Kodaly Konservatoriums und hatte Auftritte in Deutschland, Österreich, Frankreich, Rumänien und in den USA. 1994 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. 1998 erhielt sie ein Leistungsstipendium des Forum Hungaricum. 1999 war sie Stipendiatin in der internationalen Sommerakademie „Prag-Wien-Budapest“ in Gloggnitz. Abschluss des Konzertfachstudiums im Mai 2001, Lehrbefähigung im Juni 1999. Weitere Studien in München und in Mainz. Nach dem Studium übt sie ihre künstlerische Tätigkeit als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikerin aus. Seit 1995 ist sie Mitglied im „Ensemble für Neue Musik Graz“. Zwischen 2000 uns 2006 spielte sie im Grazer Symphonischen Orchester. Kammermusikalische Tätigkeiten mit dem Phönix Bläserquintett und zahlreiche Auftritte in Duo Besetzung mit Klavier. Derzeit ist sie Querflötelehrerin der Kunst- und Musikschule in Gratkorn.

Das Quartett nennt sich „Four“tissimo und besteht seit zwei Jahren. Die Musikerinnen sind alle Mitglieder der Marktmusikkapelle Kaindorf an der Sulm. Sie sind 2008 und 2010 beim Bezirkswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ angetreten und haben beide Male die Berechtigung zur Teilnahme am Landeswettbewerb erreicht. Carina Walitsch, Eva Sauer, Verena Tiran und Teresa Sertling, Querflöte.
Nina Trojer und Nadine Sebekovsky sind Schülerinnen der Kunst-und Musikschule in Gratkorn bei Zsuzsanna Litscher-Nagy

Johanna Müller-Frey
Ersten Klavierunterricht in der Begabtenklasse Kunstuniversität Graz und J. J. Fux-Konservatorium in Graz. Ab 1993 IGP-Studium bei Prof. Eugen Jakab an der Kunstuniversität Graz. 1997 Lehrbefähigung mit Auszeichnung. 2000 zweite Diplomprüfung mit Auszeichnung. Von 1999 bis 2002 Gesangsstudium am Konservatorium Wien. 2002 Diplomprüfung mit Auszeichnung im Fach Sologesang.
Gründerin des Grazer Gartenfestivals. Hauptorganisatorin, Kostümbildnerin, Ausstatterin sowie Sängerin. 2001 Umgestaltung des Festivals in das „Festival junger Künstler Graz“. Im Rahmen dessen zahlreiche Konzerte (Solistin bei: Mozart–Konzertarien, Mozart–Klavierkonzert, Beethoven–Klavierkonzert) sowie zwei Opernaufführungen (2001 „Die Zauberflöte“, 2005 „Die lustigen Weiber von Windsor“).
Seit 1997 Pädagogin an der Musik- und Kunstschule Mureck in den Fächern Klavier und Gesang. Dort Gründung des „Musik Theaters für Kinder“ mit szenischen Aufführungen mit Kindern und für Kinder.
2007 Gründung der „Sommerserenaden“ in Graz mit jährlichen Aufführungen im sommerlichen Garten.